Auszung aus der Satzung

(die komplette Satzung erhalten sie unter info@stiftung-dare.de)

,,dare Stiftung – Alle Kinder sind wichtig”


§ 2
Stiftungszweck, Gemeinnützigkeit, Mildtätigkeit

(1)
Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung (AO).

 

(2)
Zweck der Stiftung ist die

  • Förderung gemeinnütziger Zwecke im Sinne von § 52 Abs. 2 Nr. 4 AO, die Förderung der Jugendhilfe
  • Förderung gemeinnütziger Zwecke im Sinne von § 52 Abs. 2 Nr. 7 AO, die Förderung der Erziehung
  • Förderung gemeinnütziger Zwecke im Sinne von § 52 Abs. 2 Nr. 20 AO, die Förderung der Kriminalprävention
  • Förderung gemeinnütziger Zwecke im Sinne von § 52 Abs. 2 Nr. 21 AO, die Förderung des Sports
  • Förderung mildtätiger Zwecke im Sinne von § 53 AO, insbesondere durch die Unterstützung der erzieherischen, schulischen und universitären Ausbildung hilfs­ bedürftiger junger Menschen

(3)
Zweck der Stiftung ist auch die Beschaffung von Mitteln gemäß § 58 Nr. 1 AO zur Förderung der zuvor genannten steuerbegünstigten Zwecke für die Verwirklichung der steuerbegünstigten Zwecke einer anderen Körperschaft oder für die Verwirklichung steuerbegünstigter Zwecke durch eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

(4) 
Die Stiftung kann sich zur Erfüllung ihrer Zwecke  einer  Hilfsperson im Sinne von §  57 Abs. 1 Satz 2 der AO bedienen, soweit sie die Aufgaben nicht selbst wahrnimmt.

(5)
Die Stiftungszwecke werden insbesondere verwirklicht

a. im Bereich der Förderung der gemeinnützigen Zwecke durch

  • Hilfsaktion Fahrradhelden®: Kinder und Jugendliche erhalten ein verkehrstüchtiges Fahrrad, Reparaturworkshops, damit das Fahrradfahren Teil ihre Alltagslebens wird und sie nicht Verkehrsunfallopfer werden
  • Patenschaften: Einzelpersonen, Unternehmenskooperationen, Mitarbeiterteams übernehmen Patenschaften von Kinderwohngruppen nach § 34 SGB VIII
  • Sporttherapie-Gruppenangebote und Unterstützung von Angeboten mit Sportpädagogen in Kliniken für traumatisierte stationär untergebrachte Kinder
  • Kooperationen mit Leistungssportlern sowie Sportvereinen für die Initiierung, Begleitung und Evaluierung von Sportprojekten in Verbindung mit pädagogischen, außerschulischen Betreuungsangeboten der Kinder
  • Kinderschutz in Sportvereinen: Präventive Maßnahmen und Aufklärung in den Sportvereinen im Umgang mit traumatisierten und seelisch kranken Kindern.
  • Sensibilisierung und Information der deutschen Gesellschaft über Themen des sexuellen und gewalttätigen Kindesmissbrauchs, deren Folgen sowie Maßnahmen zu seiner Bekämpftung.

 

b. im Bereich der mildtätigen Zwecke durch

  • Sportpatenschaften für fremd untergebrachte Kinder, um ihnen dauerhaft den Zugang zu sportlichen Aktivitäten zu ermöglichen
  • Unterstützung und Begleitung von Therapiemaßnahmen für traumatisierte und seelisch kranke Kinder, die fremd untergebracht sind, mit Schwerpunkt Sport (Reittherapie usw.), wenn sie nicht oder nicht vollständig von der  Krankenkasse oder dem Jugendamt übernommen werden und ihre therapeutische Wirkung sichergestellt ist.
  • Erfüllung von besonderen Wünschen aus dem Leben des Sports stark hilfsbedürftiger und akut traumatisierter Kinder, deren Erfüllung therapeutisch wirkt.
  • Spenden von Sportgeräten wie Fahrräder in Verbindung mit Projekten des Sports, um die Sportgeräte seitens eines traumatisierten und fremd untergebrachten Kindes nutzen zu können.

(6)
Für Fördermaßnahmen im Bereich des § 53 Nr.1 und 2 AO haben die unterstützten Organisationen, steuerbegünstigte Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts, die entsprechenden gesetzlich geforderten Nachweise zu erbringen bzw. zu bestätigen.